Vezina Trophy

1. Platz: Ben Bishop (Dallas Stars)
Wieder eine sehr starke Performance vom Starting Goalie des Stanley Cup Siegers des Vorjahres, den Dallas Stars. Mit nur 69 Gegentreffern in 52 Spielen, einem GAA von 1.32, einer Save Percantage von 91% und 14 Shut Outs, ist er klar der Favorit heuer auf die Vezina Trophy. In einigen Spielen war er sozusagen schon der Matchwinner durch seine starken Saves. Einen Torhüter mit seiner Größe und Reichweite ist es enorm schwierig zu bezwingen und profitiert ein wenig von der starken defensiven Leistung, die GM Despo ständig abliefert. Dallas verhindert geschickt immer wieder High Danger Schüsse, sodass er wenig gefährliche Schüsse parieren muss. Das Team liegt alleinig an der Spitze mit nur 79 Gegentreffern in 70 Spielen dank der Defensiven Leistung und Ben Bishop. Er könnte heuer den Stanley Cup ein zweites Mal nach Dallas holen.

2. Platz: Darcy Kuemper (Arizona Coyotes):
Eine große Überraschung heuer ist die Leistung vom Backup Goalie der Coyoten. Nach der Verletzung vom eigentlichen Starting Goalie Antti Raanta musste GM LeMalkin auf Kuempers Dienste vertrauen, doch dieser mauserte sich mit seinen Paraden zum Starting Goalie. Er hat maßgeblichen Anteil, daran, dass die Coyoten ein Playoff Platz sicher ist und sogar den Golden Knights den 2. Platz in der Pacific Division streitig machen. In 44 Spielen bekam Darcy heuer nur 81 Gegentreffer, hat einen Gegentoreschnitt von 1.81 bei einem Save Percentage von 90,96% und 8 Shut Outs. Seitdem Kuemper das Tor hütet kam Arizona immer besser in Fahrt und könnte sogar die Überraschung in der heurigen Saison werden.

3. Platz: Philipp Grubauer (Colorado Avalanche)
Dicht hinter Darcy Kuemper folgt etwas überraschend der Backup Goalie der Colorado Avalanche. Er avancierte heuer zum Starter für GM Torben und er konnte getrost auf die Dienste vom Deutschen Torhüter, der aus Washington kam, vertrauen. Mit seinen starken Paraden konnte er den Russen Semyon Varlamov im Tor verdrängen. Er liefert stetig konstant starke Leistungen und er hat maßgeblichen Anteil, daran dass die Colorado Avalanche nach den letzten Saisonen wieder Playoffluft schnuppern dürfen, sie zählen sogar zum erweiterten Kreis der Stanley Cup Anwärter. In der starken Central Division liegt das Team dank ihm und der Offensiven Power knapp hinter den Stars und Jets. Mit nur 77 Gegentoren in 50 Spielen, einem Gegentoreschnitt von 1.83, einem Save Percentage von 90.53% und 12 Shut Outs liegt er dicht hinter Kuemper auf Platz 3.

Erweiterter Kreis:
4. Platz: Carey Price (Montreal Canadiens):
Der Franchize Goalie der Montreal Canadiens liefert heuer wie zu erwarten war ein grandiose Leistung ab. Ihm ist es zu verdanken, dass Montreal in sehr guter Position steht und die Playoffs erreichen wird. Mit 105 Gegentreffern in 51 Spielen, einem Gegentoreschnitt von 2.06, einem Save Percentage von 90.25% und 7 Shut Outs liegt er auf Platz 4. GM Tornado kann getrost auf seinen Star Goalie vertrauen, der die Gegner oft schier zur Verweiflung bringt.

5. Platz: Corey Schneider (New Jersey Devils):
Das Überraschungsteam aus New Jersey darf heuer zum ersten Mal Playoff Luft schnuppern, und das liegt zu einem großen Teil am Starter Corey Schneider. Der Rotschopf hält die Devils eins um andere Mal in den Spielen und konnte mit seiner Leistung schon einige wichtige Spiele holen. In 52 Spielen bekam er 125 Gegentreffer bei einem Gegentoreschnitt von 2.4 und einem Save Percentage von 90,2% und 4 Shut Outs.

Keine Berücksichtigung fand heuer Jakob Markström, der zwar die besten Stats aller Starting Goalies aufweist, aber mit nur 22 Spielen doch deutlich hinter den vorhin genannten liegt.

Leave a Reply