Vegas sweepen Yotes – Kuemper ist nicht genug!

0

Seriensweep der Golden Knights!
Nach den 2 harten Fights in der Glücksspielmetropole ging es nun für die Golden Knights von einer Wüste in die andere. Vegas reiste mit einer 2:0 Führung im Handgepäck nach Glendale zu den Arizona Coyotes, die auf Wiedergutmachung brannten. Die Gila River Arena bis auf den letzten Platz ausverkauft und die Stimmung war exzellent. Das junge Team von GM LeMalkin brannte darauf die Serie zu verkürzen und Vegas unter Druck zu bringen.
Vegas wusste, dass der Schlüssel zum Erfolg wieder die geordnete Defensive sein wird und das Fernbleiben von der Penaltybox, denn Arizona ist ein junges spielstarkes Team, das auch exzellente Defensive spielt und in der Offensive mit Alex Galchenyuk und Clayton Keller 2 Topstürmer hat, zudem gesellte sich ihr Franchize Defender OEL.
Das erste Spiel war nicht sehr alt und Vegas brachte die fanatischen Fans der Coyotes mit dem ersten Schuss zum Schweigen. Reilly Smith nimmt sich ein Herz und schießt per Wrister zum 1:0 ein. Der Schuss für Kuemper nicht zu sehen und unhaltbar, da er durch die Beine OEL´s geschossen wurde.
Es entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch in dem Vegas wieder mehr Spielanteile hatte und versuchte sich im Drittel der Coyoten festzusetzen, doch die Zuspiele heute etwas ungenau und man hielt etwas zu lange den Puck. Im zweiten Drittel fingen sich die Golden Golden Knights wieder eine Strafe ein, welche just bestraft wurde. Clayton Keller war es, der ein schönes Zuspiel von Derek Stepan zum Ausgleich verwandelte. Doch auch Arizona kurz danach mit einer Unachtsamkeit und einem Foul, das auch Vegas 2min Powerplay bescherte. Aus dem eigenen Drittel kam ein langer Pass von Shea Theodore zu Alex Tuch, der per sattem flachen Slapshot in das lange Eck zum 2:1 einnetzt.
Arizona steckte trotz des Rückstandes aber nicht auf und kam Anfang des 3. Drittels durch Nick Schmaltz zum verdienten Ausgleich. Vegas wurde nun im Forecheck wieder etwas aggressiver. Stastny erkämpft sich den Puck im gegnerischen Drittel und per Doppelpass und anschließendem One-Timer von ihm landet der Puck hinter Kuemper im Netz. Die Uhr lief gegen die Coyoten und diese machten nun etwas auf. Cody Eakin schießt schließlich noch das 4:2 für Vegas nach Vorlage von Jon Marchessault. Dies war der dritte Streich und der vierte folgt sogleich.

Spiel 4 wieder in Glendale und wie in Spiel 3 waren die Coyoten hoch motiviert endlich das Ruder rumzureißen. Vegas agierte in diesem Spiel etwas vorsichtiger und dennoch kontrolliert. Es gestaltete sich wieder ein sehr enges Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, doch beide Torhüter gaben sich im ersten Drittel keine Blöße. Im zweiten Drittel versuchte Vegas wieder mehr das Ruder in die Hand zu nehmen, was nur teilweise gelang. Doch schießlich war es soweit. Nach Pass von Wild Bill fuhr Jonathan Marchessault auf Goalie Kuemper zu, legte sich den Puck auf die Backhand und schob die Scheibe zwischen den Beinen von Darcy Kuemper ins Tor. Nun kontrollierte Vegas wieder geschehen und die Fans in Arizona waren mucksmäuschen still, den sie wussten es war Alarmstufe rot. Irgendwie musste der Ausgleich her, egal wie und das dachte sich wahrscheinlich auch Fleury, der einen Blackout hatte und das Spiel schnell machen wollte. Doch Jungstar Clayton Keller hellwach erwischte die Scheibe und schoss zum ersehnten Ausgleich ein. Vegas wusste man musste nun sehr gut in der Defensive agieren, denn nun waren die Coyoten brennheiß das Spiel noch zu ihren Gunsten zu drehen. Fleury war jedoch bei den Chancen der Coyoten ein sicherer Rückhalt und auch die Defensive war immer geordnet. Gegen Ende des 3. Drittels war es wieder einmal Paul Stastny, der Max Pacioretty mustergültig bedient. Er schießt Vegas in Führung 3 Minuten vor dem Ende. Arizona geschockt und die ganze Halle geschockt. Sie versuchten noch den Ausgleich zu erspielen, nahmen Kuemper vom Eis, doch nach 60 Minuten hieß der Sieger Las Vegas. Mit ertönen der Schlusssirene flogen die Schläger, die Spieler inkl. Trainer stürmten zu Fleury und feierten den Aufstieg in das Division Finale.

Mann der Serie: Paul Stastny auf Seiten von Vegas, Darcy Kuemper auf Seiten von Arizona.

Vielen Dank Tim für die 4 wahrlichen Krimis, es war eine taktisch sehr gut geführte Serie, exzellente Goalies und super Defensives Spiel auf beiden Seiten. Das war wirkliches Playoff Feeling. Ich wünsche dir einen schönen Sommer und wir sehen uns dann zu neuen Saison wieder. Arizona wird über den Sommer sicher noch an Stärke zulegen, so hatte ich mit Vegas wahrscheinlich Offensiv etwas mehr Vorteile. Bis bald.

Leave a Reply